Was bedeutet Heimat für mich?

ins LebensLot: Was bedeutet Heimat für mich?
Bild: H. Maskulinski

Text als PDF herunterladen  

 

Was bedeutet Heimat für mich? 

Daheim sein, Heimat - das sind für mich die Menschen und Lebewesen, die ich liebe. Heimat ist für mich nicht primär ein Ort. Ich bin daheim und fühle mich heimisch bei Personen, die mir etwas bedeuten, bei denen meine Seele in Resonanz gehen kann.

 

 

Zu Hause fühle ich mich auch, wenn die Weite einer Landschaft meine Seele berührt. Daheim sein und zu Hause ist in gewisser Weise ein Zustand, eine bestimmte Atmosphäre, ein Gefühl, eine Melodie, ein Duft.

 

 

Verstehende Beziehungen

Es ist die Qualität einer Beziehung. Es sind verstehende Blicke, tiefsinnige Gespräche. Ein Gedankenaustausch über das, was mein Gegenüber und mich bewegt: gemeinsam philosophieren zu können, miteinander lachen, weinen, um Erkenntnisse ringen, gemachte Erfahrungen und Gefühle aus der wortlosen Ursuppe in Sprache zu übersetzen. 

 

Einerseits die Qual und das Ringen, komplexe Erkenntnisse, Erfahrungen und Gefühle in Worte zu fassen, sich der Linearität bewusst zu sein, andererseits die Freude, wenn es gelingt, ein anschauliches Bild zu kreieren und das verstehende Blitzen beim Gegenüber wahrzunehmen. 

 

Oder miteinander schweigen zu können, wobei diese Art von Schweigen und die gemeinsame Stille ein Zeichen für ein tiefes Verstehen sind, unfassbar für Worte bzw. über sie hinausgehend.

 

Sprache gehört für mich auch dazu. Sie ist ein Medium, wenn auch leider - aus meiner Sicht - häufig ein begrenztes.

 

 

Was mein Innerstes zusammenhält

Was meine ich damit? 

Das, was mich im Tiefsten bewegt, kann ich nur annähernd in Worte fassen. Komplexe Gedanken, vielschichtige Gefühle lassen sich meiner Erfahrung nach eher in ganzheitlichen Bildern annähernd beschreiben. 

 

Die mit den Worten verbundenen vielfältigen Gedanken, Gefühle und Schwingungen finden im Glücksfall und im gelungenen Gespräch einen Resonanzboden bei meinem Gegenüber, sodass sich bei ihm eine Idee, eine Vorstellung, eine Ahnung, ein Gefühl von dem, was ich ihm vermitteln will, bildet. 

 

Dadurch teilen wir auf geistiger, spiritueller und mentaler Ebene etwas, was für mich auch eine Art Heimat, ein Zuhause sein bedeutet. Nicht umsonst spricht man ja auch von geistiger Heimat und die hat für mich eine herausragende Bedeutung.

 

Wenn jemand meine geistige Heimat teilt, fühle ich mich zu Hause. Wenn er oder sie auch der Überzeugung sind, dass jeder Mensch wertvoll ist, dass jeder nach dem bonum, nach dem Guten - was er darunter versteht- strebt oder wie Aristoteles und Thomas von Aquin es ausdrücken, nach der Glückseligkeit.

 

 

Dünger für vermeintliche Mauerblümchen 

Meiner Erfahrung nach, die ich sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich  während meiner Coachings sammeln darf, steckt in jedem Menschen ein Schatz, der leider manchmal verborgen, verschüttet oder tief vergraben ist. Hinter manchem sogenannten Mauerblümchen steckt eine faszinierende, bunte Persönlichkeit, wenn man ihr nur günstige Rahmenbedingungen zur Entfaltung gibt und sie ermutigt.

 

Darum bedeutet geistige Heimat für mich auch, Entfaltungsmöglichkeiten und -chancen für mich und andere zu sehen und sie zu nutzen, wo und wie sie sich auch zeigen mögen.

 

 

Was sind Ihre Schätze?

Was ist für Sie Ihre geistige Heimat? Was brauchen Sie, um sich wirklich und rundherum heimisch zu fühlen? Welcher Schatz ist in Ihnen noch verborgen und wartet darauf, endlich von Ihnen geborgen zu werden?

 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben viel Freude, Erfolg und Enthusiasmus bei Ihrer ganz persönlichen Schatzsuche-:)

 

 

 

Herzlich Hildegard Maskulinski


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Renate (Donnerstag, 31 August 2017 13:50)

    Dein Blog ist wirklich seeehr gut gelungen !
    Schöne Bilder und noch bessere Texte...
    Ich wünsch Dir viele zufriedene Klienten und dass alles so wird, wie Du es Dir vorstellst :-)